IPG Logo
FES-SOE Logo

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Bulgarien

Postfach 958
1000 Sofia
Tel.: (+359 2) 980 87 47
Fax: (+359 2) 980 24 38

E-mail: office@fes.bg
Web: www.fes.bg

FES in Bulgarien

Das FES-Projekt "Gesellschafts- und gewerkschaftspolitische Beratung in Bulgarien" wird, wie auch alle anderen vergleichbaren Projekte der FES weltweit, voll vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ, finanziert. Es ist damit Bestandteil der deutschen internationalen Unterstützung von Demokratieentwicklung, Auftrag ist die politische Bildungsarbeit und Beratung.

Dabei steht auch die Arbeit in Bulgarien im Wertekontext der Sozialen Demokratie und orientiert sich an den strategischen Zielen der Stiftungszentrale. Die Wahl der Themen und Partner spiegeln dies wieder.

Das erste Büro der FES in Bulgarien wurde im September 1994 eröffnet. Das Projektteam besteht aus der deutschen Projektleiterin und 8 lokalen Mitarbeiter, die durch Praktikanten unterstützt werden.

Die FES versteht sich als Kooperationspartner und nicht als bloßer Geldgeber. Projektmaßnahmen werden gemeinsam mit Projektpartnern geplant und in enger Zusammenarbeit durchgeführt. Projektinstrumente sind in erster Linie nationale, regionale oder internationale Workshops, Seminare und Konferenzen, wissenschaftliche Studien, politische Analysen, Publikationen und Informationsprogramme in Deutschland und Europa.

Der Charakter des Projektes als „Regie-Projekt" erlaubt ein hohes Maß an Flexibilität der Themenwahl und Maßnahmeorganisation. So können aktuelle Themen schnell aufgegriffen und kurzfristig im Programm berücksichtigt werden.

Partnerspektrum

Die FES arbeitet in Bulgarien mit einer Vielzahl von Partnern themen- und zielorientiert zusammen. Dazu gehören insbesondere:

  • Staatliche Akteure: Parlament, Präsidialamt, Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik, Beschäftigungsagentur, Justizministerium, Generalstaatsanwaltschaft, Nationales Institut der Justiz, Bezirksgericht Dobritsch, Bulgarische Akademie der Wissenschaften

  • Nationale Vereinigung der Gemeinden in der Republik Bulgarien

  • Parteinahe Stiftungen: Institut für Soziale Integration, Stiftung "Solidare Gesellschaft", Dr.-Peter-Dertliev-Stiftung

  • Forschungsinstitute:  Institut für politische und rechtliche Studien, Zentrum für Erforschung der Demokratie, Bulgarische Assoziation für Politikwissenschaften, Zentrum für historische und politologische Studien, Institut für Wirtschaftspolitik, nstitut für Wirtschaft und Internationale Beziehungen

  • Jugendorganisationen: Nationales Jugendforum, Institut für Jugendpolitik, Studentenvereinigung "Ego Politico", Studentenassoziation für Erforschung der Internationalen Beziehungen, Jugendforum "21. Jahrhundert", Jugendnetzwerk der Konföderation der Arbeit "Podkrepa"

  • Gewerkschaftsdachverbände KNSB (Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften in Bulgarien)und KT "Podkrepa" (Konföderation der Arbeit "Podkrepa"), sowie deren Branchengewerkschaften

  • Arbeitgeberverbände: Bulgarische Wirtschaftskammer, Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer

  • Andere NGO`s: Der Atlantische Klub in Bulgarien, Forum für europäische Politik, Verband der Bulgarische Journalisten, Stiftung "Mediendemokratie",  Zelenika-Stiftung, Bulgarisches Zentrum für grüne Wirtschaft, Sofioter Bürgervereinigung "Schtastliveza", Zivilgesellschaft in Aktion u.a. 

Weitere Partner werden je nach Maßnahme hinzugezogen.

Themenschwerpunkte

Das Themenspektrum definiert sich durch die als Ziele formulierten Arbeitslinien und Arbeitsschwerpunkt. Kernthemen der Arbeit sind:

  • Stärkung von politischen Parteien durch Ausbildung und Entwicklung von Sachkompetenz
  • Entwicklung sozial gerechter Politiken für die wesentlichen wirtschafts- und sozialpolitischen Reformprozesse
  • Umsetzung von Rechtsstaatsprinzipien in den Institutionen der Justiz
  • Intensivierung gesellschaftlicher und staatlicher Teilnahme an europäischen und regionalen Kooperationsprozessen
  • Unterstützung der Dezentralisierung, Stärkung der Effektivität kommunaler Dienstleistungen und Beteiligung der Bürger an kommunalen Entscheidungsprozessen
  • Förderung des Sozialdialogs, Stärkung verantwortlicher Gewerkschaftspositionen im Reformprozess, Entwicklung von Sachkompetenz der Gewerkschaften
  • Förderung der Partizipation von nicht-staatlichen Akteuren an der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung, insbesondere Unterstützung von politisch engagierten Jugendlichen und Jugendorganisationen

Maßnahmen

Im Rahmen des Landesprojektes Bulgarien organisiert das FES Büro selbstständig bzw. in Zusammenarbeit mit den Partnern pro Jahr etwa 130 (2012) größere und kleiner Veranstaltungen. Damit erreichen wir knapp 4800 Teilnehmer, davon 53% Frauen und 38% Jugendliche unter 35 Jahren (2012). Dabei nicht eingerechnet sind die Teilnehmer an offenen Veranstaltungen und Kampagnen.

Dazu kommen Maßnahmen, die das FES Büro im Kontext anderer Projekte der Stiftung organisiert und betreut, z.B. die Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Regionalsekretariat für die Parlamentskooperation in Südosteuropa, das seinen Sitz in Sofia hat. Aber auch andere Maßnahmen der regionalen Projekte „Überregionaler Dialog Südosteuropa" und „Arbeitsbeziehungen und Sozialdialog in Südosteuropa", Maßnahmen der FES-Zentrale in Berlin oder des globalen Gewerkschaftsprojektes kommen hinzu. Insgesamt sind dies jedes Jahr zusätzlich etwa 10 bis 20 Veranstaltungen.

Ganz wesentlich für die Verbreitung von Ergebnissen und Inhalten der Projektarbeit ist deren Veröffentlichung in Form von Kurzberichten, Seminarmaterialien und Büchern. 2008 waren dies insgesamt 13. Alle Publikationen sind auch als Downloads im PDF-Format auf der Webseite abrufbar.

FES-Bugarien-Flyer herunterladen

Letztes Update 21-12-16| emilia.burgaslieva@fes.bg Kontakt | Impressum
© 2014 Friedrich-Ebert-Stiftung